Neue Trinkwasser - Verordnung ab dem 01.11.2011: Pflichtenpaket für Wohnungseigentümer und Wartungsfirmen

28.10.2011

Ab dem 01.11.2011 tritt die Novelle der Trinkwasser - Verordnung in Kraft, die den Betreibern von Trinkwasseranlagen erhöhte Anforderungen auferlegt.

Hierzu schreibt der Haufe - Fachverlag:

Pflichten aufgrund der Neuregelung im Überblick

Ab dem 1.11.2011 bestehen insbesondere  Untersuchungspflichten gem. § 14 TrinkwV.  Grundeigentümer und Vermieter müssen aktiv werden. Aber nicht jeder Betrieb darf die Untersuchungen durchführen. Die Landesgesundheitsämter und die örtlichen Gesundheitsämter führen Listen mit anerkannten Labors, die hierfür akkreditiert sind.

Auch Installationsbetriebe müssen auf die Neuregelung reagieren: Sie sind dann stärker in der Pflicht, denn es verstärken sich die Kontrollen seiner Arbeit auf die Einhaltung der Anforderungen an Transport und Lagerung von Anlagenteilen der Trinkwasserinstallation,  die Montage sowie an Druckprüfung, Inbetriebnahme, Spülen und Einregulieren und an die Übergabe und die entsprechende Dokumentation.

Pflichten des Betreibers:

Für den Verantwortliche, Grundeigentümer oder Verwalter besteht als Betreiber der Trinkwasserstelle besteht die Pflicht

 

Die hygienischen Mindestmaßnahmen sind

 

Wie schon die auferlegten Kanal - Prüfungspflichten, welche mittlerweile in der Fachwelt stark umstritten sind, ein weiteres, gigantisches Arbeitsbeschaffungsprogramm für Industrie und Handwerksfirmen.

Angesichts der Tatsache, dass die individuelle Wasserversorgung  noch nie so modern und sicher war wie heute, ein nicht unumstrittener Aufwand.

 

Update 2 vom 10.11.2011:

Unserer Verpflichtung als Hausverwalter sind wir zunächst nachgekommen und haben sämtliche "Grossanlagen" *) in unserem Verwaltungsbestand am 10.11.2011 an das Referat für Gesundheit und Umwelt gemeldet. Wie die Verordnung jedoch künftig umgesetzt wird, ob durch die beauftragten Wartungsfirmen, oder die Ablesefirmen Brunata, Ista, Techem etc., konnte auf Anfrage  nicht beantwortet werden ...

*) Warmwasserinstallationen werden dann als "Grossanlagen zur Trinkwassererwärmung" bezeichnet, wenn sie einen Speicherinhalt von mehr als 400 l aufweisen, und/oder mehr als 3 l (!) Volumen in jeder Rohrleitung zwischen dem Abgang Trinkwassererwärmer und Entnahmestelle vorhanden sind ... also praktisch alle Trinkwasseranlagen

Update 1 vom 03.11.2011:

Hierzu die TZ - München vom 03.11.2011

 



Wichtiger Hinweis:
Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil von 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf unserer Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für alle diese Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und den Inhalt dieser gelinkten Seiten haben und uns hiermit von deren Inhalten distanzieren, ebenso von allen Inhalten der Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. Sämtliche Angaben freibleibend und ohne Gewähr!

» zurück zur vorherigen Seite

Aktuelles

Neue Trinkwasser - Verordnung ab dem 01.11.2011: Pflichtenpaket für Wohnungseigentümer und Wartungsfirmen

weiterlesen »

Einzäunung von Sondernutzungsrechten

weiterlesen »

Eigenmächtiges Entfernen von Heizkörpern ist rechtswidrig

weiterlesen »

Land unter im Münchner Westen

weiterlesen »

Hausverwaltung München - Mieterverein warnt: Wohnen 50 Prozent teurer

weiterlesen »

Onischke: Erneuerbare Energien - Teil 4: Biomasseverfeuerungsanlagen

weiterlesen »

Onischke: Erneuerbare Energien - Teil 3: Photovoltaik

weiterlesen »

Onischke: Erneuerbare Energien - Teil 2: Nutzung der Sonnenenergie

weiterlesen »

Onischke: Erneuerbare Energien - Teil 1: Die Wärmepumpe

weiterlesen »

Lügt der Mietspiegel? Haus+Grund bezweifelt amtliche Statistik

weiterlesen »

zum News-Archiv »